Ernährungsprogramme sollten Verschiebung von der Behandlung auf die Vorbeugung zu treffen afrikanische Bedürfnisse, neue Forschung zeigt

Aug 20, 2019
0

Ernährungsprogramme sollten Verschiebung von der Behandlung auf die Vorbeugung zu treffen afrikanische Bedürfnisse, neue Forschung zeigt

Ernährung-Programme, die von ausländischen Gebern in Afrika sind in der Regel fokussiert auf die Behandlung und technische Lösungen, wie vitamin-und mineral-Ergänzung. Aber die afrikanischen Forscher und politische Entscheidungsträger Fragen für community-basierte Interventionen zu verhindern, anstatt nur Abhilfe, Ernährungs-Probleme. Sie wollen auch in Afrika zu übernehmen, Prioritäten zu schlagen Unterernährung und hunger. Dies sind die Ergebnisse des zweijährigen EU-geförderten SUNRAY (‚Nachhaltigen Ernährungsforschung für Afrika in den kommenden Jahren‘) – Projekt veröffentlicht in PLOS-Medizin.

„In Benin, zum Beispiel, internationale Organisationen implementieren Programme sollen zur Lösung akuter Mangelernährung. Aber die wirkliche Mangelernährung in dem Land ist die chronische Unterernährung“, sagte Dr. Eunice Nago Koukoubou von der Université d ‚ Abomey-Calavi in Benin. Laut demographic and health surveys, die in diesem westafrikanischen Land, die Prävalenz von stunting bei Kindern im Alter von weniger als 5 Jahren erhöhte sich von 25% (1990) auf 45% (2011). Fast einer von drei dieser Kinder litten unter der schweren form. Während Unterernährung Preise sind im Niedergang weltweit, die meisten afrikanischen Länder hinken hinterher.

Afrikanische Forscher warnen auch, dass die aktuelle Ernährung Forschungs-agenda ist vor allem getrieben durch die Finanzierung von Einrichtungen außerhalb von Afrika. Sie fordern zusätzliche Anstrengungen zur Förderung von cross-afrikanischen Vernetzung von Forschenden sowie die Interaktionen zwischen Forschern und politischen Entscheidungsträgern.

Ernährungsprogramme sollten Verschiebung von der Behandlung auf die Vorbeugung zu treffen afrikanische Bedürfnisse, neue Forschung zeigt

„Afrika muss in Obhut zu nehmen, Schwerpunkte in der Forschung, wenn es um beat hunger und Unterernährung. Afrikanische Forschung ist überwiegend beschreibend und erzeugt zu wenig neue Erkenntnisse. Die meisten angetrieben wird er von einem Spender definierten agenda und durchgeführt in Zusammenarbeit mit Forschern aus den entwickelten Ländern, während die Zusammenarbeit in Afrika nach wie vor sehr schlecht“, fügte Nago Koukoubou.

Wenn Geberländer und-Organisationen, einschließlich der europäischen Union, schlagen wollen Ernährungsunsicherheit und Unterernährung, die Sie benötigen, Ihre Strategie zu ändern. Das ist das Ergebnis der Koordinator der SUNRAY-Projekt, Prof. Kolsteren Patrick am Institut der Tropenmedizin (ITM) in Antwerpen:

„Wir müssen uns schütteln, bis die Forschung im Bereich Ernährung in Afrika und drehen es auf den Kopf gestellt“, sagte Prof. Kolsteren. „Derzeit sind die Forscher aus Industrieländern Suche nach afrikanische Partner für gemeinsame Forschung basiert dabei auf der Förderung und Forschung festgelegten Prioritäten außerhalb Afrikas. Stattdessen werden die Forschungs-agenda sollte auf der Grundlage des ermittelten Bedarf innerhalb des Kontinents. Anrufe für die Forschung Vorschläge der Spender sollte mit dieser agenda.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.